Alarmierung

Alarmierungssystem

Ein zentraler Teil des Funk- und Leitstellensystems in Vorarlberg ist das auf zwei Zentralen, zehn Basisstationen und aus 85 Stück Sendestationen (Alarmumsetzer) aufgebaute Warn- und Alarmierungsnetz.

Dieses System ermöglicht die Sirenenansteuerung und die Alarmierung der Einsatzkräfte sowie eine Textübertragung zu den Florianstationen (Feuerwehrinterne Funkstation) landesweit. Die Einsatzkräfte und Florianstationen werden per POCSAG Pager (digital) alarmiert.

Rettungs- und Feuerwehrleitstelle

Die Rettungs- und Feuerwehrleitstelle, kurz RFL genannt, ist die gemeinsame Einsatzleitstelle aller Rettungsorganisationen und der Feuerwehren im Land Vorarlberg. Sie hat folgende Aufgaben zu erfüllen:

  • Leitung der Rettungseinsätze der Rettungsorganisationen mit Sprechfunk und Informationssystemen
  • Entgegennahme von Notfallmeldungen und Beurteilung dieser Meldungen nach Dringlichkeit
  • Alarmierung der Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben (BOS), Einzelpersonen und der Öffentlichkeit mittels Sirenen und Funkempfängern
  • Unterstützung der Feuerwehreinsätze
  • Unterstützung der Einsätze anderer Rettungs- und Hilfsorganisationen
  • Leitung des Krankentransportdienstes
  • Unterstützung der Einsatzleitung in Katastrophenfällen
  • Ärztebereitschaft

Die Rettungs- und Feuerwehrleitstelle (RFL) befindet sich in Feldkirch – Altenstadt direkt neben den Gebäuden des Landesfeuerwehrverbands, Berg-, Wasserrettung und KIT. Sie ist rund um die Uhr mit mindestens drei Personen besetzt. Die Leitstelle wird von Bediensteten des Roten Kreuzes betrieben, die alle praktische Einsatzerfahrung im Rettungsdienst und auch in den Bereichen Feuerwehr, Berg- und Wasserrettung vorweisen können.

Alarmierungsablauf

notruf      1. Bei der RFL geht ein Notruf unter der Nummer 122 ein. Der Sachbearbeiter in der RFL nimmt den Notruf entgegen und bearbeitet diesen: Zum Beispiel Max Muster in Feldkirch-Gisingen, Musterstraße 1, meldet einen Zimmerbrand. Aufgenommen werden die genaue Einsatzadresse, die Art des Ereignisses sowie etwaige Zusatzangaben.
rfl mitarbeiter1     2. Nachdem der Sachbearbeiter alle Daten am PC erfasst hat, alarmiert er über Pager die zuständige Feuerwehr.
pager     3. Bei jedem Feuerwehrmann und jeder Feuerwehrfrau der Feuerwehr Gisingen ertönt der Pager. Auf dem Display kann dieser oder diese nachlesen, um was für einen Einsatz es sich handelt. Anschließend begibt sich der Feuerwehrmann bzw. die Feuerwehrfrau unverzüglich ins Gerätehaus.
florian funken     4. Der erste Feuerwehrmann, der das Feuerwehrhaus betritt, begibt sich in die Florianstation (Funkzentrale), wo er mittels Bündelfunk einen Status setzt (Einsatz übernommen). Dieser geht wiederum an die Rettungs- und Feuerwehrleitstelle und somit erkennt der Sachbearbeiter, dass die Feuerwehr die Alarmierung erhalten hat.
lfb alarmfahrt       5. Trifft das erste Fahrzeug am Einsatzort ein, meldet der Einsatzleiter dem Florian „am Einsatzort angekommen“ – dieser meldet dies der RFL weiter.
loeschen     6. Nachdem der Einsatz beendet ist und alle im Einsatz befindlichen Kräfte wieder ins Gerätehaus eingerückt sind, wird per Bündelfunk „Feuerwehr Gisingen einsatzbereit“ gemeldet. Somit ist zwar der Einsatz beendet, aber im Gerätehaus müssen die eingesetzten Gerätschaften und Fahrzeuge gereinigt bzw. wieder aufgerüstet werden.

 

Alarmierungsstichworte

Mittels Alarmierungsstichwort wird sofort ersichtlich, um welche Dringlichkeit bzw. um welche Einsatzgröße es sich handelt. Dies ermöglicht es den Wehrmännern und -frauen sofort einen Überblick über die alarmierten Einheiten zu bekommen. Eine Beschreibung dieser Stichworte finden Sie in folgender Tabelle

Einsatzrelevante Stichworte im Überblick
   
  Stichwort 
Bezeichnung Beschreibung
f1 kleinst Ereignisse kleinsten Umfangs | z.B. Tierrettung, geringe
Fahrbahnverunreinigung, Wasserschaden, Türöffnung...
f2 klein Ereignis im kleinen Umfang | z.B. Brände außerhalb von Gebäuden,
Containerbrand, Kaminbrand, PKW Brand...
f3 mittel mittleres Brand- oder technisches Ereignis | z.B. Zimmer- oder
Wohnungsbrand, Heustocküberhitzung, Sturmschaden,
Suchaktion...
f4 groß örtliches Großereignis | z.B. Gebäudebrand, Dachstuhlbrand,
Tankwagenbrand, Hauseinsturz...
f5 Nachbarschaftshilfe Großereignis | Unterstützung notwendig
f6 Bergeschereneinsatz Ereignis bei welchem Personen eingeklemmt oder eingeschlossen
sind | z.B. Verkehrsunfall, Arbeitsunfall...
f7 Gefahrenguteinsatz Ereignis bei dem durch Freisetzen von Gefahrenstoffen Personen
und/oder Umwelt gefährdet sind | z.B. Unfall mit Gefahrenstoffen
f8 Gefahrenguteinsatz
Unterstützung notwendig  
Ereignis bei dem durch Freisetzen von Gefahrstoffen Personen
und/oder Umwelt gefährdet sind – Unterstützung notwendig
f9 Großlage Ereignis, bei welchem durch das plötzliche Auftreten vieler
Schadenstellen eine große Anzahl an Alarmierungen anfällt | z.B.
Schlagwetter, Sturm
f10 Abklärung Abklärung einer Sachlage bzw. eines möglichen Einsatzes mit
entsprechend kompetenter Stelle
f11 Sondereinsatzmittel Alarmierung von Sondereinsatzmitteln der Feuerwehr
f14 BMA Einsatz Brandmeldeanlage hat ausgelöst
f20 Insekteneinsatz Ereignis, bei dem durch Insekten Personen gefährdet werden | z.B.
Wespennest im Wohnbereich, Balkon...
f21 Bootseinsatz Ereignis auf dem Bodensee | Einsatz von Feuerwehrbooten

 

 

 

 

Suche

 

Termine

Mi Nov 14, 2018 @17:00 - 09:00PM
Blutspendeaktion
Fr Nov 23, 2018 @20:00 - 10:00PM
Ausschuss- und Funktionäre-Abschlusssitzung
Sa Dez 08, 2018 @19:00 - 11:00PM
Weihnachtsfeier mit Preisjassen
 

Wetter

Aktuelle Unwetterwarnungen für Österreich

 

Kontakt

telefon +43 5522 73 700
fax +43 5522 73 700 - 6
email office@feuerwehr-gisingen.at
haus Feuerwehr Gisingen
Hauptstraße 46b
6800 Feldkirch
Österreich