Einsatz 21 - t2, r8 - Medizinischer Notfall in Wohnung > Türöffnung erforderlich

FW-Polizei-Rettung

(Symbolbild)

Am frühen Montagabend, des 06. April 2020 wurde die Feuerwehr Gisingen um 16.51 Uhr durch die Rettungs- und Feuerwehrleitstelle zu einem technischen Einsatz in die Hämmerlestraße gerufen. Aufgrund eines medizinischen Notfalls hinter einer verschlossenen Wohnungstüre, musste diese durch die Feuerwehr mit Hilfe des Türöffnungswerkzeuges fachmännisch geöffnet werden um somit dem Rettungsdienst den Zugang zur verletzten Person zu ermöglichen.

Die Feuerwehr Gisingen war mit zwei Fahrzeugen (KDOF und LFB-A) und 16 Mann ca. 30 Minuten im Einsatz. Außerdem waren ein Rettungswagen sowie je eine Streife der Stadtpolizei und der Bundespolizei Feldkirch vor Ort.

Einsatz 20 - f3, r1 - Wohnhausbrand in Feldkirch-Altenstadt

BRAND Heizraum Keller 210

(Symbolbild)

Am Montag, den 30. März 2020 wurde die Feuerwehren Altenstadt und Gisingen um 12.20 Uhr zu einem Brand in einem Holzhaus in Feldkirch-Altenstadt alarmiert. Glücklicherweise konnte der Brand bereits vor Eintreffen der Feuerwehr gelöscht werden und so mussten nur noch Nachlöscharbeiten seitens der Feuerwehr durchgeführt werden. Der Löschzug aus Gisingen konnte so kurz nach dem Eintreffen am Einsatzort diesen bereits wieder verlassen und ins Gerätehaus einrücken.

Die Feuerwehr Gisingen war mit dem kompletten Löschzug (KDOF, TLF 3000/200, LFB-A und VF mit TSA) und 38 Mann ca. 15 Minuten im Einsatz. Die einsatzleitende Feuerwehr Altenstadt stand mit zwei Fahrzeugen (MTF und TLF 2000) und 18 Mann rund eine Stunde im Einsatz. Außerdem waren je eine Streife der Stadtpolizei sowie der Bundespolizei Feldkirch und ein RTW des Roten Kreuzes Feldkirch vor Ort.

Einsatz 19 - f14 - Brandmeldeanlage hat ausgelöst

BR BMA Stadtwerke 100

Am Samstag, den 28. März 2020 wurden die Einsatzkräfte der Feuerwehr Gisingen zu einem Brandeinsatz aufgrund einer ausgelösten Brandmeldeanlage in einem Industrie- und Bürogebäude in der Runa alarmiert. Bei Kochtätigkeiten wurde versehentlich die falsche Herdplatte eingeschaltet und so kam es zu einem Schmorbrand an einer Kaffeemaschine, welche sich auf dieser Herdplatte befand. Glücklicherweise reagierte die automatische Brandmeldeanlage unverzüglich und es konnte dadurch schlimmeres verhindert werden.

Die Feuerwehr Gisingen war mit vier Fahrzeugen (KDOF, TLF 3000/200, LFB-A und VF) und 18 Mann ca. 30 Minuten im Einsatz. Außerdem waren je eine Streife der Stadtpolizei und der Bundespolizei Feldkirch vor Ort.

Einsatz 18 - f2 - Brand einer Grünfläche

BR Gruenflaeche 120

Am Freitag, den 27. März 2020 wurde die Feuerwehr Gisingen um 14.57 Uhr zu einem Grünflächenbrand in den Föhrenweg am Ardetzenberg gerufen. Beim Eintreffen der Feuerwehr am Einsatzort standen rund 200m2 Grünfläche in Flammen. Der Brand konnte glücklicherweise noch vor dem Übergreifen durch den Einsatz mehrerer Strahlrohre eingedämmt und abgelöscht werden.

Die Feuerwehr Gisingen stand mit drei Fahrzeugen (KDOF, TLF 3000/200 und LFB-A) und 21 Mann ca. 45 Minuten im Einsatz. Außerdem war je eine Streife der Stadtpolizei und der Bundespolizei Feldkirch vor Ort.

Einsatz 17 - f3,r1 - Wohnungsbrand in Altenstadt

BR Wohnungsbrand 130

Alarmierung der Feuerwehren Gisingen und Altenstadt am 23.03.2020, 09:49 Uhr, auf Grund eines Wohnungsbrandes im Einsatzgebiet der Feuerwehr Altenstadt. Auf der Terrasse gelagerte Gegenstände waren aus bislang unbekannter Ursache in Brand geraten. Der Brand breitete sich auf Teile der Fassadendämmung aus.

Unter schwerem Atemschutz gelang es den Atemschutzgeräteträgern den Brand zu löschen und eine weitere Brandausbreitung zu verhindern. Kleinere Teile der Fassade und des Dämmmaterials mussten für die Löscharbeiten abgetragen werden. Eine Nachkontrolle mittels Wärmebildkamera ergab keine versteckten Brandherde oder Glutnester. Am Gebäude entstand Sachschaden in unbekannter Höhe, Personenschaden ist nicht zu beklagen.

Die Feuerwehr Gisingen war mit 30 Mann und vier Fahrzeugen (KDOF, TLF, LFB, VF und Anhänger) rund 30 Minuten vor Ort im Einsatz. Die einsatzleitende Feuerwehr Altenstadt war mit 3 Fahrzeugen und 15 Mann am Einsatz beteiligt. Tatkräftig unterstützt wurden wir von mehreren Streifen der Bundes- und Stadtpolizei.

Einsatz 16 - f2 - Brand von Müll direkt an der Fassade

BR Fassade 140

Am 17.03.2020, 17:51 Uhr, erfolgte die Alarmierung der Feuerwehr Gisingen - Einsatzstichwort F2, Lagerfeuer direkt am Gebäude - Fassade. Vor Ort konnte der Brand bereits beim Eintreffen durch Anrainer gelöscht werden. Vermutlich war in einem Müllsack entsorgte Asche für den Brandausbruch verantwortlich. Ein Übergreifen des Brandes auf das Gebäude konnte so verhindert werden. Der Einsatzort wurde mit Hilfe der Wärmebildkamera auf verborgene Glutnester/Brandherde abgesucht, es konnte aber glücklicherweise rasche Entwarnung gegeben werden.

Die Feuerwehr Gisingen war mit 3 Fahrzeugen und 30 Mann rund 20 Minuten im Einsatz. Ebenso am Einsatz beteiligt waren zwei Streifen der Stadt- bzw. Bundespolizei Feldkirch.

Einsatz 15 - f14 - Brandmeldeanlage hat ausgelöst

BRAND Sprinkleranlage BMZ 150

(Symbolbild)

Der Feierabend der Mitglieder der Feuerwehr Gisingen wurde am 10.03.2020, 21:03 Uhr, abrupt gestört, weil die automatische Brandmeldeanlage eines größeren Betriebs im Industriegebiet Runa ausgelöst hatte.

Bei der Erkundung des großen Betriebsgeländes konnte schließlich erkannt werden, dass es vermutlich auf Grund technischer Probleme zu einem Druckabfall in den Löschleitungen der Brandmeldeanlage gekommen war. Für die Feuerwehr Gisingen waren vor Ort somit keine weitere Maßnahmen erforderlich. Die Einsatzstelle wurde an die Kameraden der Betriebsfeuerwehr BLUM übergeben.

Die Feuerwehr Gisingen war mit 3 Fahrzeugen (KDOF, TLF, LFB) rund eine 3/4 Stunde im Einsatz. Ebenso am Einsatz beteiligt waren je eine Streife der Bundes- und Stadtpolizei Feldkirch sowie drei Kameraden der Betriebsfeuerwehr Blum.

Einsatz 14 - t1 - Keller unter Wasser

TE Wassereintritt 110

Am 10.03.2020, 19:10 Uhr, erfolgte die Alarmierung der Feuerwehr Gisingen. Grund für das Ausrücken war ein Keller, der auf Grund der anhaltenden Regenfälle unter Wasser stand.

Der Einsatzleiter konnte bei der Erkundung feststellen, dass Regenwasser vermutlich durch einen Abwasserschacht vom Kanalsystem zurück in den Keller des Wohnhauses gedrückt wurde. Die Kellerräumlichkeiten des Wohnhauses wurden mit Nasssaugern und Pumpen trocken gelegt. Gefährdete Gegenstände wurden zur Verhinderung von Schäden aus dem Keller entfernt bzw. auf höherliegenden Regalen verstaut.

Die Feuerwehr Gisingen war mit 3 Fahrzeugen und 26 Mann rund 1 Stunde im Einsatz. Ebenso vor Ort war eine Streife der Stadtpolizei Feldkirch mit zwei Mann.

Einsatz 13 - t2,r1 - Medizinischer Notfall > Türöffnung erforderlich

FW-Polizei-Rettung-2

(Symbolbild)

Am 22.02.2020, 08:13 Uhr, erfolgte die Alarmierung der Feuerwehr Gisingen - t2, 2. OG, möglicher Medizinischer Notfall, Türe verschlossen. Beim Eintreffen am Einsatzort im Schüttweg war bereits eine Streife der Stadtpolizei Feldkirch mit der Erkundung im Gebäude beschäftigt. Anhand der Angaben und auf Anweisung der Polizeibeamten, weil der Rettungsdienst noch nicht vor Ort war und Hilferufe hörbar waren, erfolgte die gewaltsame Türöffnung mittels Türöffnungswerkzeug als Assistenz für die Exekutive.

Die betagte Dame konnte nach einem Sturz in der Wohnung nicht mehr selbstständig aufstehen. Sie wurde zur weiteren Versorgung an den Rettungsdienst übergeben. Im Rahmen des Bürgerdienstes wurde ein neuer Schließzylinder in die nahezu nicht beschädigte Wohnungstüre eingebaut und die Schlüssel an die Polizei übergeben.

Die Feuerwehr Gisingen war mit drei Fahrzeugen (KDOF, LFB, TLF) und 28 Mann ca. 45 Minuten vor Ort im Einsatz. Ebenfalls am Einsatz beteiligt war eine Streife der Stadtpolizei Feldkirch mit zwei Beamten sowie eine Streife der Bundespolizei Feldkirch mit 3 Mann. Der Arbeiter Samariter Bund war mit einem Fahrzeug und drei Mann vor Ort am Einsatz beteiligt.

Einsatz 12 - t1 - Baum verlegt Parkplatz

TE-Baum 110

(Symbolbild)

Eine verzweifelte Bürgerin verständige die Einsatzkräfte, weil sie mit ihrem PKW nicht mehr aus ihrer Garage ausfahren konnte. Der gesamte Vorplatz war durch eine Tanne verlegt, welche durch den Sturm "Sabine" entwurzelt und umgeweht wurde.

Im Rahmen des Bürgerdienstes wurde der Baum zersägt und zur Seite geschafft, um den Zugang zum Parkplatz und zur Garage zumindest behelfsmäßig freizulegen.

Die Feuerwehr Gisingen war mit einem Fahrzeug (VF) und 1 Mann ca. 1 Stunde im Einsatz.

Einsatz 04 bis 11 - t1 (t9) - Sturmtief "Sabine" forderte mehrere Einsätze

TE Sturmtief Sabine 160

In der Nacht vom 10. Februar auf den 11. Februar wurde die Feuerwehr Gisingen durch die Rettungs- und Feuerwehrleitstelle zu insgesamt 8 Einsätzen aufgrund des Sturmtiefs "Sabine" alarmiert.

Einsatz 04 - 23.46 Uhr - t1 - Baum verlegt Straße

Im Zuge der Erkundung konnte festgestellt werden, dass ein Baumwipfel von einem angrenzenden Grundstück abgerissen und auf die Fahrbahn geschleudert wurde. Der Baumwipfel wurde zersägt, von der Straße entfernt und die Straße im Anschluss gereinigt.

Einsatz 05 - 23.51 Uhr - t2 - Bäume liegen auf der ÖBB-Bahnstrecke

TE Sturmtief Sabine 110

Im Zuge der Erkundung konnte festgestellt werden, dass die Oberleitung auf rund 300 Metern durch umgefallene Bäume zu Boden gedrückt wurde. Weil der Zugang in den bewaldeten Bereich auf Grund des anhaltenden Starkwindes zu gefährlich war, wurde die Einsatzstelle an die Kräfte der ÖBB übergeben und weitere Folgeeinsätze abgewickelt. Die umgefallenen Bäume wurden durch die Betriebsfeuerwehr nach dem Abklingen des Starkwindes entfernt, die Leitung geerdet und wieder funktionsfähig gemacht.

Einsatz 06 - 23.59 Uhr - t1 - Baum verlegt Straße

Der durch den Sturm umgeworfene Baum wurde mittels Kettensäge zerkleinert und die Straße im Anschluss gesäubert.

Einsatz 07 - 00.13 Uhr - t1 - Stromausfall im Gebäude - Kontrolle

Das stromlose Gebäude wurde erkundet und die elektrischen Anlagen durch die Einsatzkräfte sichtgeprüft. Es konnten keine offensichtlichen Gründe für die fehlende Stromzufuhr festgestellt werden, weshalb die Einsatzstelle an das zuständige Stromversorgungsunternehmen übergeben wurde.

Einsatz 08 - 00.40 Uhr - t1 - Baum in Garten gefallen

Vor Ort konnte ein umgefallener Baum in einem privaten Garten festgestellt werden. Es waren weder Gebäude, noch Personen oder öffentliche Verkehrsflächen gefährdet, noch betroffen. Die Mieter der Mehrparteienwohnanlage wurden, weil keine Gefahr im Verzug bestand, daher auf private Dienstleister verwiesen.

Einsatz 09 - 06.44 Uhr - t1 - Dach teilweise abgedeckt

Das beschädigte Hausdach wurde abgesucht, mehrere lose Dachziegel wurden entfernt und die umliegende Verkehrsfläche gereinigt. Die Einsatzstelle wurde im Anschluss an die Hausbewohner übergeben, welche zwecks Instandsetzung einen Dachdecker verständigten.

Einsatz 10 - 07.36 Uhr - t1 - Lose Dachziegel - Sicherungsarbeiten

TE Sturmtief Sabine 130

Im Zuge der Erkundung konnte festgestellt werden, dass mehrere Dachziegel auf einer Fläche von ca. 4-5 qm vom Wind weggerissen und auf die Straße geschleudert wurden. Auf Grund der Art und der Beschaffenheit der Dachkonstruktion konnten am Dach selbst keine Maßnahmen durch die Feuerwehr durchgeführt werden. Die Hausbewohner wurden an eine Dachdeckerfirma verwiesen. Die Zufahrtsstraße wurde von den herumliegenden Dachziegelteilen befreit.

Einsatz 11 - 07.53 Uhr - t1 - Sturmschaden bei Flachdach - Sicherungsarbeiten

TE Sturmtief Sabine 180

Im Zuge der Erkundung konnte festgestellt werden, dass das Flachdach der Mehrparteienwohnanlage schwer in Mitleidenschaft gezogen wurde. Große Teile des Vordachs wurden durch den Wind abgetragen und hingen teilweise am sprichwörtlich seidenen Faden. Die losen Dachteile wurden abgeschnitten und teilweise wieder auf dem Dach fixiert, um noch größere Beschädigungen an der Unterkonstruktion zu verhindern. Auf Grund der massiven Beschädigungen drang bereits Regenwasser durch die Dachhaut ins Gebäudeinnere. Die Hausbewohner wurden zwecks ehestmöglicher Reparatur an eine Dachdeckerfirma verwiesen. Die losen Elemente wurden zusätzlich mit Sandsäcken beschwert, um nochmalige Verwehungen zu verhindern.

Die Feuerwehr Gisingen war mit dem gesamten Löschzug (KDOF, LFB, TLF, VF) und 44 Mann während der Nacht vom 10.02.2020 auf den 11.02.2020 bis in die Morgenstunden auf Grund von Sturmschäden im Einsatz.

Einsatz 03 - t2,r1 - Hilferufe aus Wohnung > Türöffnung erforderlich

FW-Polizei-Rettung

(Symbolbild)

Am Donnerstag, den 30. Jänner 2020, um 18.33 Uhr wurde die Feuerwehr Gisingen durch die Rettungs- und Feuerwehrleitstelle zur Unterstützung für den Rettungsdienst alarmiert. In einem Mehrparteienwohnhaus im Pfarrer-Allgäuer-Weg in Gisingen kam es zu einem medizinischen Notfall in einer verschlossenen Wohnungstüre. Aufgrund des Zustandes konnte die Patientin diese nicht mehr selbstständig von innen öffnen und so wurde von der Feuerwehr Gisingen ein Zugang zur Wohnung für den Rettungsdienst geschaffen.

Die Feuerwehr Gisingen war mit zwei Fahrzeugen (KDOF und LFB-A) und insgesamt 28 Einsatzkräften rund 30 Minuten im Einsatz. Außerdem waren ein Rettungswagen und je eine Streife der Polizei Feldkirch sowie der Stadtpolizei Feldkirch am Einsatzort.

Einsatz 02 - t2,r8 - Medizinischer Notfall > Türöffnung erforderlich

KDOF-Rettung

(Symbolbild)

Am Montag, den 27. Jänner 2020, um 20.07 Uhr wurde die Feuerwehr Gisingen durch die Rettungs- und Feuerwehrleitstelle zur Unterstützung für den Rettungsdienst alarmiert. In einem Mehrparteienwohnhaus im Mörlinweg in Gisingen kam es zu einem medizinischen Notfall in einer versperrten Wohnung. Aufgrund des Notfalls konnte der Bewohner die Türe nicht mehr selbstständig von innen öffnen und so wurde von der Feuerwehr Gisingen ein Zugang zur Wohnung für den Rettungsdienst geschaffen.

Die Feuerwehr Gisingen war mit zwei Fahrzeugen (KDOF und LFB-A) und insgesamt 34 Einsatzkräften rund 20 Minuten im Einsatz. Außerdem waren ein Rettungswagen, zwei Streifen der Polizei Feldkirch und eine Streife der Stadtpolizei Feldkirch am Einsatzort.

Einsatz 01 - f14 - Brandmeldeanlage hat ausgelöst

Symbolbild BMA

Am Freitagvormittag, den 10. Jänner 2020, wurde die Feuerwehr Gisingen um 11.46 Uhr erstmals im neuen Jahr durch die Rettungs- und Feuerwehrleitstelle alarmiert. Aufgrund einer ausgelösten Brandmeldeanlage in einem Industriebetrieb in der Nofler Straße mussten die Einsatzkräfte ausrücken. Glücklicherweise stelle sich schnell heraus, dass diese aufgrund von Wasserdampf und nicht aufgrund von Brandrauch auslöste, wodurch ein Eingreifen der Männer und Frauen der Feuerwehr Gisingen nicht mehr notwendig war.

Die Feuerwehr Gisingen rückte mit zwei Fahrzeugen (KDOF und TLF 3000/200) und 20 Einsatzkräften zum Einsatzort aus.